Kap Arkona – Der nördlichste Punkt der Insel

Eine Ferienwohnung auf Rügen mieten, bedeutet eben auch mal einen Ausflug zum Kap Arkona zu unternehmen. Viele Besucher der Insel, aber auch Einheimische zieht es immer wieder hierher. Denn dieses Fleckchen der Insel ist einfach wunderbar und vor allem dürfen hier keine Autos fahren. Denn hier steht der Schutz Natur noch im Vordergrund, wie auch in vielen anderen Bereichen der Insel. Das Kap Arkona kann zu Fuß, mit der Pferdekutsche, dem Fahrrad oder mit der Arkonabahn erkundet werden. Dabei ist aber vor allem ein Spaziergang zum Kap ein ganz besonderes Highlight. Denn zu sehen, gibt es hier eine Menge. Und vor allem auch die Kleinen werden auf ihre Kosten kommen. Langweilige Fußmärsche müssen nicht sein. Am Kap Arkona gibt es für jeden etwas zu erleben.

Kap Arkona mehr als nur Leuchttürme

Prägnant sind natürlich die beiden Leuchttürme des Kap Arkonas. Diese, der Peilturm, die Wallanlage der Tempelburg Arkona und das Fischerdörfchen Vitt gehören zum Flächendenkmal und werden entsprechend sehr gerne von den Besuchern bestaunt. Heute können unter anderem auch die Ausgrabungen der Wallanlage besichtigt werden. Denn zu der Zeit der Slawen um 1160 stand am Kap die letzte Festung der Slawen. Heute sind davon nur noch einige Überreste am Kap zu sehen. Interessant ist jedoch, dass die Ausgrabung weiter anhalten und immer mehr interessante Details der damaligen Zeit an die Oberfläche kommen. Als besonderes Highlight können Interessierte einmal am Tag an einer Führung zur Ausgrabungsstelle teilnehmen und sich die bereits gefundenen Relikte ansehen. Ein interessantes Erlebnis nicht nur für große Besucher des Kap Arkonas. Aber auch die beiden Leuchttürme sind eine Besichtigung wert und können auch heute noch erklommen werden. Auch wenn der Wind dort oben manchmal ein wenig heftig ist, so lohnt sich die Aussicht auf jeden Fall. Früher dienten die Leuchttürme der Sicherheit der Schifffahrt, heute finden sich darin unter anderem Ausstellungen.

Abstecher in das Fischerdorf

Auf dem Weg zum Kap Arkona oder auch wieder zurück, sollte man es auf keinen Fall verpassen, einen kleinen Abstecher in das Fischerdorf Vitt zu machen. Hier gibt es noch ein paar Eindrücke von der Lebensweise der Fischer, wie vor einigen Jahrhunderten und natürlich können hier auch einige kulinarische Highlights der Insel genossen werden. Selbst der Genuss von einem leckeren Eis oder einer Tasse Kaffee ist hier möglich. Und alles immer mit dem besonderen Blick auf die wunderbare Natur.

Der Weg zum Kap Arkona

Auf dem Weg zum Kap können kleine und auch große Besucher einiges erleben. Der Rügenhof bietet die Gelegenheit Handwerkern und Künsthändlern mal ein wenig auf die Finger zu schauen. Und wer ein Stück England vermisst, der sollte einfach mal bei „Woody´s little Britain“ vorbeischauen. Hier gibt es Köstlichkeiten aus dem Vereinigten Königreich und auch noch viele andere Highlights und Souvenirs, die man sonst auf der Insel nicht finden kann. Ein Besuch und vor allem der Spaziergang zum Kap Arkona lohnen sich also auf jeden Fall. Zumal die Natur auch noch die eine oder andere Überraschung bereithält.