Buschvitz

Ganz in der Nähe der Hauptstadt der Insel, findet sich das kleine Örtchen Buschvitz. Hier scheinen die Uhren noch still zu stehen. Denn wer in einer Ferienwohnung Urlaub macht und dann einen Abstecher nach Buschvitz unternimmt, wird einfach nur Erholung finden. Und genauso soll es während eines Familienurlaubes auch sein. Dabei kann das kleine Örtchen auch eine beachtliche Geschichte erzählen. Bis 1326 war es Teil des Fürstentums von Rügen. Anschließend wurde es ein Teil des Herzogtums Pommern. Erst seit 1818 gehört Buschvitz zu Rügen.

In Buschvitz ist alles sehr ruhig und friedlich. Eben ein wenig anders, wie in den anderen Teilen der Insel. In Buschvitz kann unter anderem der kleine Jasmunder Bodden besucht werden. Aber auch Hügelgräber finden sich hier. Diese liegen nordwestlich von Buschvitz. Wer schon immer einmal durch eine Buchenallee wandern wollte, hat bei seinem Besuch in Buschvitz die Gelegenheit dazu. Diese Alle findet sich auf der Halbinsel Pulitz. In der Zeit vom 15. Januar bis zum 15. Juli ist das Betreten allerdings verboten. Denn in dieser Zeit hat der Seeadler hier das Sagen. Das Seeadlerhorst befindet sich in unmittelbarer Nähe. Um ein anderes Vogelschutzgebiet bewundern zu können, müssen die Besucher nach Stedar an den Ossen. Dies ist ein kleiner See. Aber auch in Buschvitz selber warten noch einige Highlights. Beispielsweise besteht der Ortskern aus Fischerhäusern, die in eine, rechteckigen Baustil gehalten sind. In den meisten Fällen handelt es sich hier um Fachwerkhäuser mit Rohrdach.

Der Urlaub Rügen sollte auf jeden Fall genutzt werden, um Buschvitz einen kleinen Besuch abzustatten.